DAV Sektion wandert über Großen Arber und Kleinen Arber zu den "Niagarafällen des Bayerischen Walds

Am Sonntag, den 19.05.2019 war es wieder soweit. Unsere Wandergruppe startete in Richtung Bodenmasis. Vom Wanderparkplatz Rißlochweg ging es zunächst Richung Rißlochfälle. Diese haben wir uns aber für den Rückweg aufgehoben. Auf breitem Fahrweg gingen wir in Richtung Arberschachten, einer ehemaligen Almwiese. Nach einer kurzen Trinkpause wanderten wir weiter, über die Bodenmaiser Mulde, zum Großen Arber. Nach ca. 2 Stunden war das erste Etappenziel der Große Arber, der höchste Berg des Bayern Walds (1456 m), erreicht.

Bevor wir jedoch zur Brotzeit zur Eisensteiner Hütte abgestiegen sind, mussten noch der "Richard-Wagner-Kopf" und der Große Seeriegel bestiegen werden.




Im Anschluss an eine leckere Brotzeit wanderten wir zurück zum Arbergipfelund weiter zur Chamer Hütte. Diese war, wegen der Schutzzeit für das Auerwild, geschlossen. Nun musste noch dere Kleine Arber, der höchste Berg der Oberpfalz (1384 m) bestiegen werden. Im Anschluss an die Gipfelbesteigung, ging es zügig weiter in Richtung Rißlochfälle. Hier fällt der Schwallbach in mehrewren Kaskaden ins Tal Richtung Bodenmais.

Nach ca. 16 km Wanderung, ca. 6 Std. Gehzeit und 950 Hm erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt. Damit endete, darin waren sich alle Teilnehmer einig, eine landschaftlich-traumhafte Tour. Selbst der Wettergott war so begeistert, dass er mit dem vorausgesagten Gewitterguss gewartet hat, bis wir wieder im Auto platzgenommen hatten.

33 Ansichten